Ausstellerstimmen

Für uns war die Fahrrad Essen ein gelungener Start in die Saison. Das Interesse am radrevier.ruhr ist groß: Der RuhrtalRadweg, die Römer-Lippe-Route und die Route Industriekultur per Rad bieten unzählige Möglichkeiten für Tagesausflügler und Touristen. Dazu haben wir zahlreiche Gespräche mit Messebesuchern geführt. Tourenplanung, Unterkunft und Ausflugsziele – alle Informationen aus einer Hand.
Axel Biermann, Geschäftsführer Ruhr Tourismus
Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der Fahrrad Essen. Besonders der intensive Austausch und der direkte Kontakt zu unseren Endkunden waren uns während der Messe wichtig. Das Angebot, die neuesten Riese-&-Müller-E-Bikes auch direkt vor Ort zu testen, wurde sehr gut angenommen. Besonders unser Packster 40, ein E-Cargo-Bike mit einer 40-cm-Ladefläche und einem Gesamtgewicht von unter 30 kg, konnte die Kunden überzeugen. Ein Highlight war aber auch das Supercharger. Ein E-Bike mit zwei vollständig in den Rahmen integrierten Akkus und einer Gesamtkapazität von 1.000 Wh. Damit können nicht nur längere Touren, sondern auch deutlich mehr Höhenmeter erreicht werden.
Jörg Lange, Projektmanager Media Relations/PR, Riese & Müller
Das Messepublikum war heterogen, insbesondere zum Wochenende wurde es jünger. Gefühlt waren es mehr Besucher als im vergangenen Jahr, wir hatten viel zu tun. Mein Eindruck von der Messe ist, dass die Wertigkeit des Fahrrads einen höheren Stellenwert erfährt. Die Beratung nimmt zu, und der Besucher ist bereit, mehr Geld für ein qualitativ hochwertiges Bike auszugeben. Die Kunden haben klare Vorstellungen und wissen, dass das richtige Produkt nicht immer das günstigste ist.
Dirk Nissen, Gebietsleiter, BERGAMONT Fahrrad Vertrieb
Das Thema Fahrrad gewinnt an gesellschaftlicher Relevanz. Wir spürten dieses Jahr ein deutliches ‚Umparken im Kopf‘ bei vielen Gesprächen auf der Messe – aber auch am sehr großen Interesse für Elektrorad-Konzepte: Gerade in den Städten setzen sich immer mehr Menschen ernsthaft mit alltagstauglichen und flexiblen Alternativen zum Auto auseinander. Das Fahrrad – ganz besonders das E-Bike – bietet solche Konzepte, vom kompakten City-Rad bis hin zum familientauglichen Lasten-E-Bike mit allen Raffinessen. Als Publikumsmesse bietet die Fahrrad Essen der interessierten Öffentlichkeit einen sehr praxisfreundlichen Mix aus verständlich präsentiertem Know-how – beispielsweise bei den zahlreichen Moderationen auf unserer Showbühne. Ein wichtiger Aspekt des attraktiven Messekonzepts: Die Besucher können nach Herzenslust Exponate anfassen und ausprobieren, zum Beispiel auf den diversen Mitmach- und Testparcours. Nicht zuletzt wirken auch die zahlreichen Kaufmöglichkeiten als zusätzlicher Magnet – nicht ohne Grund ist die Fahrrad Essen die größte und beliebteste Fahrradschau in Nordrhein-Westfalen.
Hartmut Ulrich, Geschäftsführer der BVA BikeMedia, Leiter des RadClub Deutschland
Melon Helme sind als ‚Früchte‘ der Metropole Ruhr ein Sinnbild der positiven Kultur und der aktiven Mentalität des Reviers. Die Fahrrad Essen 2018 bot mit frischem Wind in neuen Räumen und neuem Verständnis für zeitgenössische Fahrradkultur eine starke Info-Plattform für die Möglichkeiten der urbanen Mobilität im Sektor. Der richtige Mix aus sachlichen Themen rund um Infrastruktur, den Fahrrad-Tourismus und besonders praxisnahe Testoptionen ermöglichte Besuchern und Ausstellern einen facettenreichen Überblick über Produkte und Trends. Wir freuen uns auf 2019.
Michal Cervenka, Geschäftsführer, Melon GmbH